Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

CDU Obertshausen stellt elf Änderungsanträge zum erstmaligen Doppelhaushalt 18/19

In der Koalition mit der SPD in Obertshausen haben die Christdemokraten elf Änderungsanträge zu dem vom Magistrat vorgestellten Haushalt auf den Weg gebracht.
„Der Magistrat und die Verwaltung haben uns Stadtverordneten ein solides Zahlenwerk präsentiert, mit dem man gut arbeiten kann. Mit, den mit unserem Koalitionspartner erarbeiteten Änderungsanträgen, wollen wir einen starken Haushalt erstmalig für zwei Jahre verabschieden“, erklärt CDU Pressesprecher Lukas W. Kreher. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Einstellung von Planungskosten gelegt: „Wir haben in Sachen Stadtentwicklung in den nächsten Jahren viel vor. Der Baubeginn des Familienzentrums steht an, auf dem Ymos Gelände zeichnet sich eine Sanierung ab und die Fröbelschule ist wieder in städtischem Besitz. Zudem gilt es den Beschluss zur Schaffung des Gewerbegebietes südlich der A3 umzusetzen. Diese Projekte werden unserer Verwaltung in den nächsten Jahren vor große Anstrengungen stellen. Dabei ist es unsere Aufgabe, den Haushalt mit entsprechenden Mitteln auszustatten!“, erklärt CDU Fraktionsvorsitzender Anthony Giordano.
Auch die Durchführung weiterer Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wurde in den Fraktionen erörtert. So wird konkret die Einrichtung einer Fußgängerampel an der Bürgermeister-Mahr-Straße vorgeschlagen und ein entsprechender Änderungsantrag zur Bereitstellung von Geldern in Höhe von 35.000€ im Investitionsprogramm zu Beschlussfassung eingebracht.
Ein weiterer Antrag sieht die Schaffung von sozialem Wohnungsbau durch eine Nachverdichtung in der Bachstraße vor.
Alle Änderungsanträge der Koalition sind unter http://www.cdu-obertshausen.de/fraktion/ einzusehen. Am Donnerstag um 19 Uhr wird der Haushalt öffentlich im Rathaus in der Schubertstraße beraten und beschlossen.